Notariusz – der polnische Notar

Genau, wie in Deutschland, gibt es auch in Polen den Notar.

hoher sozialer Status

Der polnische Notar hat in Polen einen sehr hohen sozialen Status. Manchmal spürt man dies auch, wenn man als Ausländer in Polen mit Notaren zu tun hat. Böse Zungen behaupten das Notare in Polen besonders überheblich und besonders „schwierig“ seien. Selbst als Anwalt habe ich dies bereits mehrfach erlebt, was doch zumindest erstaunlich ist. Bei juristischen „Abweichungen“ vom Normalfall, vor allem in Satzungen (z.B. bei der GmbH/Spzoo) wird auch schon gern mal vom Notar behauptet, dass dies so nicht gehe. Eine Begründung gibt es aber meistens nicht.

Wandel bei den Notaren und deren Dienstleistungsbereitschaft

Allerdings ist es auch hier so, dass ein Wandel zu beobachten ist. Dadurch das auch die Notardichte in Polen höher wird, da der Zugang zum Beruf mittlerweile viel einfach ist als noch vor Jahren, nimmt auch die „Dienstleistungsbereitschaft“ der Notare in Polen zu.

Kontakt aufnehmen und Probleme im Vorfeld besprechen

Wer in Polen einen Notar braucht, tut gut daran, wenn er – sofern dies möglich ist – einfach den Kontakt über Dritte, z.B. über Anwälte herstellen lässt, so dass von vornherein Probleme besprochen werden können. Häufig sind Notare in Polen – die eben nicht häufig deutsch-polnische Fälle haben – einfach überfordert sind. Ein Anwalt kann im Vorfeld viele Dinge klären und meist auch noch den Notar, den er auch empfohlen hat.

Von einigen Jahren -als in Polen die Immobilienverkäufe sehr stark zunahmen – war es schwierig schnell einen Notartermin zu bekomen. Mittlerweile ist dies anders.

Anders als in Deutschland gibt es in Polen keine „Anwaltsnotare“. In Polen kann man von daher nur Anwalt oder Notar sein aber nicht beides.

Die Gebühren des Notars in Polen richten sich nach der Gebührenordnung der Notare, die auch, wie in Deutschland abhängig vom Gegenstandswert ist.

Mehr Informationen bekommen Sie auch auf der Internetseite der Landesnotarkammer in Polen.

 

Ebenso wie die Anwälte in Polen sind die Notare in Polen Juristen, die eine Aplikation absolviert haben. Am Anfang steht also das Jurastudium und später das Referendariat. Die Zulassung zumReferendariat ist relativ schwer. Die Anwälte und die Notare in Polen absolvieren jeweils ihr eigenes Referendariat (Aplikacja).

Notar in Polen – Referendariat

Nach dem bestandenen Referendariat kann sich der Notaranwärter als Notar in Polen niederlassen. Anders als in Deutschland gibt es in Polen keine Anwaltsnotare, also Notare, die gleichzeitig Anwalt sind.

Sozietät – Notar Polen

Auch ist die Sozietät zwischen Anwälten und Notaren in Polen nicht möglich. Die Notare haben in der Regel ihr eigenes Notariat.

Notardichte in Polen

Die Notardichte in Polen dürfte geringer sein als in Deutschland. Trotzdem ist es in den polnischen Innenstädten – z.B. in Stettin – kein Problem einen Notar zu finden.

Notare in Polen und sozialer Status

Notare in Polen haben einen hohen sozialen Status. Der Verdienst des polnischen Notars ist weit überdurchschittlich. Da in den letzten Jahren – bis zur Wirtschaftskrise – in Polen viele Immoblienverkauft wurden, haben die polnischen Notare hier hohe Umsätze gehabt. Aufgrund der relativgeringen Notardichte und der langen und schwierigen Ausbildungsdauer sind Notare in Polen recht hoch angesehen.

Umgang mit den polnischen Notar

Für Deutsche ist der Umgang mit vielen polnischen Notaren manchmal etwas schwierig. Es kann schon einmal sein, dass der polnische Notar von “oben herab” mit den deutschen oder polnischen Klienten spricht. Auch ist es häufig so, dass die Notare nicht gerade flexibel sind, wenn es um gesellschaftsrechtliche Verträge (GmbH-Gründung in Polen) oder grundstücksrechtliche Verträge geht, die von Normalfall abweichen. Böse Zugen sagen, dass von polnischen Notaren häufig lapidar mit dem Kommentar “Das geht nicht!”  die Beurkundung abgelehnt wird. Leider ist es in Polen etwas häufiger als in Deutschland der Fall, dass Personen, die aus angesehenen Berufsgruppen stammen – wie z.B. die Notare – anderen Leuten gegenüber überheblich sind. Ob dies ein Teil der Mentalität in Polen ist, kann ich nicht sagen; aufgefallen ist mir dies aber schon häufiger. Es sehe dies als Charakterschwäche.

der polnische Notar und der Auslandsfall – z.B. Apostille

Bei Auslandsfällen sollte man gezielt einen Notar in Polen suchen, der sich mit diesen Fällen auskennt. Wenn z.B. über eine deutsche notarielle Vollmacht mit Apostille in Polen eine Beurkundung vorgenommen werden soll (z.B. eine Vollmacht wird in Grundstücksachen für Polen in Deutschland erteilt), kann es durchaus sein, dass der polnische Notar damit nicht allzuviel anfangen kann und die Beurkundung nicht vornimmt. Der Grund liegt häufig darin, dass die Ausbildung des Notars in Polen häufig wenig auf internationale Fälle zugeschnitten ist. Dies wird sich aber in Zukunft ändern.

der polnische Notar – Beurkundung in Polen auf Deutsch?

Häufig rufen bei mir in der Kanzlei deutsche Mandanten an, die in Polen etwas zu beurkunden haben, wie z.B. einen Grundstückkauf in Polen oder die Gründung einer GmbH in Polen . Im zweiten Satz wird dann gleich gefragt, ob der Notar in Polen denn Deutsch kann oder ob ich einen Deutsch sprechenden Notar kenne.

Man muss hier zwei Sachen unterscheiden:

deutsch sprechende Notare in Polen

Sicherlich gibt es in Polen auch Deutsch sprechende Notare. Allerdings wird kaum ein polnischer Notar auch auf Deutsch beurkunden – sozusagen als besonderer Service für Deutsche. Mittlerweile gibt es nun wohl auch in Polen – sehr vereinzelt – Notare, die auf Deutsch beurkunden.

Wie erfolgt dann die Beurkundung in Polen auf Deutsch?

Die Beurkundung in Polen erfolgt auf Polnisch. Wenn ein Ausländer in Polen Erklärungen abgeben soll, dann muss zwingend ein Dolmetscher anwesend sein. Nicht ausreichend ist, wenn der Deutscheeinen Bekannten mitbringt, der übersetzen will. Voraussetzung ist, dass ein in Polen vereidigterDolmetscher bei der Beurkundung übersetzt. Der Verzicht auf einen vereidigten Dolmetscher -wie z.B. in Deutschland beim Notar – ist in Polen nicht möglicht.

Vorkasse beim Notar in Polen?

Wichtig ist, dass wenn man als Deutscher in Polen eine Beurkundung vornehmen lassen möchte, dann sollte man klären, ob der Notar in Polen das Geld für die Beurkundung sofort – also noch im Termin – haben möchte. Die Zahlung durch eine spätere Überweisung ist in Polen häufig dieAusnahme und nur bei häufigen Kunden des NotarŽs üblich. Als Deutscher sollte man auf jeden Fall vorher fragen und im Zweifel das Geld – natürlich PLN und keine Euro – zum Termin mitnehmen. EineÜberweisung aus Deutschland würde ohnehin mehrere Tage dauern.

Bezeichnung des Notars in Polen

Der Notar heißt auf Polnisch “Notariusz”. Von daher dürften Verwechslungen mit Anwälten – Adwokat – nicht auftreten. In Polen gibt es auch keine Anwaltsnotare, wie in Deutschland.

Farbe der Schilder in Polen des Notars

Die juristischen Berufsgruppen verwenden in Polen unterschiedliche Farben für Werbung. Dies hängt damit zusammen, dass bei Anwälten die Robe einen grünen Kragen hat und bei Rechtsberatern einen blauen. Die Notare verwenden ebenfalls die Farbe grün. Von daher findet man Notare häufig in Polen dardurch, dass man nach gründen Schildern mit der Aufschrift “Notariusz” Ausschau hält.

 

Zusammenfassung zum Thema “Notare in Polen”:

 

Name auf Polnisch “Notariusz”
Farbe für Werbung grün
sozialer Status hoch
Vorkasse? üblich
Anwaltsnotare? nein
Tipp! Kontakt über Anwälte

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Pinterest
Email
Print
Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook